Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Erkelenz
pfeilbraunIntegriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Erkelenz

Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Erkelenz

Trotz bzw. gerade wegen des Tagebaus Garzweiler II, der mit seiner Braunkohleförderung und der sich anschließenden Verarbeitung der Braunkohle in Kraftwerken für massive CO2-Emissionen steht, verfolgt die Stadt Erkelenz das strategische und politische Ziel, Treibhausgase und den Energieverbrauch zu reduzieren.

Die Stadt engagiert sich bereits seit vielen Jahren in den Bereichen Energieeinsparung, Erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dazu sind bereits eine Vielzahl von Maßnahmen eingeleitet worden, die zu einer Senkung des CO2-Ausstoßes beigetragen haben bzw. langfristig dazu führen sollen.

Klimaschutz ist ein gesamtgesellschaftliches Thema und kann nur gelingen, wenn möglichst viele Akteure dazu beitragen. Deshalb wurde auf Beschluss des Rates der Stadt Erkelenz ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeitet. Die Umsetzung dieses Konzeptes wurde am 16.12.2015 durch den Rat beschlossen.

Eine Kurzfassung sowie der ausführliche Abschlussbericht mit Maßnahmenkatalog stehen hier zum Download bereit:

 

 

 

Klimaschutzinitiative

 

Die Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), vertreten durch den Projektträger Jülich (PTJ), gefördert.

 

http://www.klimaschutz.de/              www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

 

Im Rahmen der aktuellen Klimaschutzinitiative hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Treibhausgase und CO2-Emissionen bis 2020 um 40 % und stufenweise bis 2050 um 80-95 % bezogen auf das Niveau von 1990 zu senken. Aus dieser Initiative heraus fördert die Bundesregierung die Erstellung von kommunalen Klimaschutzkonzepten sowie die nachfolgende Begleitung bei der Umsetzung klimaschützender Maßnahmen in sozialen und öffentlichen Institutionen.

 

Integriertes Klimaschutzkonzept

 

Mit Hilfe des integrierten Klimaschutzkonzeptes sollen die bestehenden zahlreichen Einzelaktivitäten im Stadtgebiet gebündelt, die relevanten Akteure zusammengeführt und zur aktiven Mitarbeit angeregt werden.

Ziel ist es, Wege zur Reduzierung der Energieverbräuche und Treibhausgase im Stadtgebiet Erkelenz aufzuzeigen und eine Entscheidungshilfe für künftige Planungen und Aktivitäten rund um den Klima- und Umweltschutz zu schaffen.

Hierzu wurde zunächst eine gesamtstädtische Energie- und CO2-Bilanz erstellt sowie die Potenziale und Möglichkeiten ermittelt, die sich aus dem Einsatz erneuerbarer Energien und durch Effizienzsteigerung erschließen lassen. In Workshops wurden gemeinsam mit lokalen Akteuren Handlungsoptionen erarbeitet. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wurde ein Katalog mit 41 Maßnahmenvorschlägen erstellt, die nach Prüfung und Ausarbeitung als Handlungsprogramm und Klimaschutzfahrplan für die nächsten Jahre dienen sollen.   

Die Maßnahmen können den Handlungsfeldern Bewusstseinsbildung & Verbraucherverhalten, Bauen & Wohnen, Mobilität & Verkehr, Gewerbe & Industrie und Verwaltung zugeordnet werden.  

Die Akteursbeteiligung erfolgte im Rahmen einer öffentlichen Auftaktveranstaltung und vier themenbezogenen Workshops. Bevölkerung, Vereine, Schulen, Unternehmen, Gewerbetreibende und Politik konnten sich auf diese Weise zu Beginn und während der Konzepterstellung an dem Prozess beteiligen. Nähere Informationen zur durchgeführten  Auftaktveranstaltung und den Themenworkshops erhalten Sie über die jeweiligen Unterseiten.  

 

Angaben zum Projekt

 

Förderzeitraum: 01.12.2014 bis 30.12.2015

Förderkennzeichen: 03K00237

 

Auftragnehmer: FH Aachen, Campus Jülich, Institut NOWUM-Energy, Heinrich-

Mußmann-Straße 1, 52428 Jülich (Fachbereich: Energietechnik, Ansprechpartnerin:

Prof. Dr.- Ing. Isabel Kuperjans).

 

Ansprechpartner bei der Stadt Erkelenz:
Oliver Franz
Leiter des Energie-Teams
Tel. 02431-85188
E-Mail: oliver.franz@erkelenz.de

Gefördert durch Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

 

ptj Jülich