Innovationsregion Rheinisches Revier
pfeilbraunInnovationsregion Rheinisches Revier

Innovationregion Rheinisches Revier

Die „IRR – Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH“ ist eine regionale Entwicklungsgesellschaft für die StädteRegion Aachen, die Kreise Düren, Euskirchen, Heinsberg, den Rhein-Erft-Kreis und den Rhein-Kreis-Neuss. Sie wurde durch das Land NRW initiiert und mit der frühzeitigen sowie aktiven Gestaltung des Strukturwandels in der Region beauftragt. http://rheinisches-revier.de/irr/wer-steckt-dahinter/

 

Ideenwettbewerb

Die IRR suchte im Rahmen eines Ideenwettbewerbs bis zum 28. August 2015 Modellprojekte und neue Projektideen. Mitmachen konnte jeder, der bauliche, landschaftliche, organisatorische und wissenschaftliche Projekte einreicht, die die Zukunft der Energieregion nachhaltig gestalten können. Die eingereichten Projekte wurden auf der Revierkonferenz und dem zweiten Innovationstag am 23. Oktober 2015 in der Kreisverwaltung Düren vorgestellt. Weit über 80 Vorschläge für neue Modellprojekte sind bei der IRR GmbH eingegangen. http://rheinisches-revier.de/ideenwettbewerb/

 

Zehn Projektkandidaten konnte der Aufsichtsrat zu offiziellen IRR-Modellprojekten küren und damit auf die nächste Stufe heben, u.a. der Masterplan des informellen Planungsverbandes. Das heißt, dass dieses erste Paket aus zehn Projekten – sogenannte Starterprojekte – im laufenden Jahr 2016 umgesetzt werden kann. "Das Rheinische Revier wird schnell von den Starterprojekten profitieren", sagt Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Günther Horzetzky. "Das Land wird zusammen mit der IRR GmbH und der Region diese Projekte begleiten und – soweit notwendig – bei der Beantragung von Fördermitteln unterstützen."

 

Die zehn Starterprojekte im Überblick (Ideengeber in Klammern):

  • Modularer Hochleistungsstrahler Solarcampus Jülich (Projektgesellschaft "Modularer Hochleistungsstrahler")
  • Grubenwasser-Erdwärme für das ENERGETICON (GrEEN) (ENERGETICON gGmbH)
  • Stoffliche Nutzung von Braunkohle (und braunkohlestämmigem CO2) – Herstellung von synthetischen Basis-Chemikalien und Kraftstoffen (RWE Power AG)
  • Faktor X – Kompetenzcluster Ressourceneffizientes Bauen im Indeland (Stadt Eschweiler, Gemeinde Inden, RWE Power AG, Aachener Stiftung Kathy Beys, Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH)
  • Energiewende im Einfamilienhausbau - Brennstoffzellensiedlung, Solarsiedlung (Stadt Grevenbroich, Stadt Bedburg, RWE Power AG)
  • Klimaschutzsiedlung "An der Schießbahn", Bedburg (Stadt Bedburg, RWE Power AG, A. Frauenrath Bauunternehmen GmbH, Kreissparkasse Köln)
  • Masterplan Planungsverband Garzweiler II (Informeller Planungsverband Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz)
  • Regional.Werk.Stätten Rhein-Erft – Nachhaltige Nutzung und soziale Integration (Stadt Erftstadt, Rhein-Erft-Kreis, Zweckverband Naturpark Rheinland)
  • Herstellung von handelsfähigem Dünger aus Gülle und Braunkohle mit gleichzeitigem Schutz des Grund- und Trinkwassers vor erhöhten Nitratkonzentrationen (ProBodenrekultivierung e. V.)
  • Nachhaltiger Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen als Erwerbsalternative auf Rekultivierungsstandorten (Stiftung Rheinische Kulturlandschaft)