Stadtbuslinie EK 4 - ErkaBus
pfeilbraunStadtbuslinie EK 4 - ErkaBus

ErkaBus

 Neuerungen für den ErkaBus

 

Neue Routen, Haltestellen und Fahrplanzeiten machen den ErkaBus noch attraktiver.

 

Und das ist neu

 

Die Route „Erkelenz-Borschemich (neu)“ führt zusätzlich über den Schulring und bedient somit den Bauxhof, die weiterführenden Schulen und das in der Nähe liegende ERKA-Bad. Das Einkaufszentrum an der Neumühle bedient die Route „Erkelenz-Oerather Mühlenfeld“. Insgesamt gibt es fünf zusätzliche Haltestellen, resultierend aus den Linienwegänderungen. Beide Fahrwege werden im Wechsel einmal pro Stunde gefahren. Die Haltestelle Kölner Tor wird öfter und regelmäßiger sowie das Wohngebiet Neuhaus jede Stunde bedient.

 

Günstiger Fahrpreis bleibt, obwohl zusätzlich ein nagelneues Fahrzeug als Erka Bus eingesetzt wird. Hierbei handelt es sich um einen Niederflurbus (Mercedes Sprinter City 35) mit mechanischem Klapprahmen für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Das vollklimatisierte Fahrzeug bietet Platz für 22 Personen, hält die Abgasnorm „Euro 6“ ein und ist durch den eingebauten Dieselpartikelfilter äußerst umweltfreundlich. Eindeutig zu erkennen ist der Bus wieder am ErkaBus-Logo.

 

Seit Dezember 2014 ist der ErkaBus im Erkelenzer Stadtgebiet im Einsatz. Es ist die erste echte Stadtbuslinie im Kreis Heinsberg, die ausschließlich einen Innenstadtbereich bedient. Somit haben die Bewohner der zentrumsnahen Wohngebiete im Stundentakt eine direkte Verbindung in die Erkelenzer City.

 

Ein Faltblatt informiert über alle Neuerungen wie Linienführung und Abfahrtszeiten (hier zum Download). Es ist kostenlos erhältlich bei der Stadtverwaltung und im west-Kundencenter am Bahnhof.

 

Die Linie EK 4 verkehrt als "ErkaBus" mit eigenem Logo.

 

ErkaBus

 

Das Logo für den ErkaBus ist eine Folge des bereits bestehenden Logos „Erkelenz radelt! – Gesund mobil sauber“. Seit 2008 wirbt die Stadt Erkelenz hiermit für das Fahrradfahren. Als fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt in NRW und Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise e.V. (AGFS) wirbt die Stadt Erkelenz dafür, besonders für kurze Strecken bis 7 km das Auto stehen zu lassen und mit dem Fahrrad zu fahren. Denn bei dieser Distanz ist man mit dem Fahrrad oftmals schneller am Ziel.

 

In das Konzept zur Förderung der Nahmobilität passt dann auch unsere neue Stadtbuslinie. Die neuen Busverbindungen erleichtern den Einkauf im Supermarkt, den Besuch beim Arzt oder den Bummel durch die Innenstadt. Es ist ein maßgeschneidertes Angebot nicht nur für ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, sondern genauso wie das Fahrrad eine echte Alternative zum Auto.

 

Mobil ist man mit beiden Verkehrsmitteln, sauber sind ebenfalls beide, denn sowohl Fahrrad als auch Bus tragen zur Entlastung des Stadtraums vom motorisierten Individualverkehr, kurz MIV, und somit positiv zum Klimaschutz und zum Lärmschutz bei.

 

Informationen: WestEnergie und Verkehr, www.west-verkehr.de