Bundestagswahl 2017: 35.000 Erkelenzer sind wahlberechtigt
pfeilbraunBundestagswahl 2017: 35.000 Erkelenzer sind wahlberechtigt

Bundestagswahl 2017: 35.000 Erkelenzer sind wahlberechtigt

Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür und rund 35.000 Wahlberechtigte in Erkelenz haben in den vergangenen Wochen ihre Wahlbenachrichtigung bekommen. Geschätzt drei Viertel von ihnen werden an der Wahl teilnehmen, mehr als 6.400 haben es bereits getan.

 

Dabei fällt auf, dass sich immer mehr Menschen für die Briefwahl entscheiden statt am Wahlsonntag in eines der 33 Wahllokale im Stadtgebiet zu gehen. „Die Briefwahl gibt es seit 60 Jahren. Als Briefwahl bei der Bundestagswahl 1957 erstmals möglich war, machte anfänglich der Anteil der Briefwähler etwa fünf Prozent der Wähler aus. Zur Bundestagswahl 2017 wird der Anteil der Briefwähler auf nunmehr 25 Prozent ansteigen“, erklärt Heinz-Josef Lenzen, Leiter des für den Bereich Wahlen zuständigen Amtes bei der Stadtverwaltung.

 

Der Antrag auf Briefwahl kann hier einfach online gestellt werden. Auch im Bürgerbüro kann noch bis zum 22. September um 18 Uhr gewählt werden. Mitzubringen sind dazu lediglich der Personalausweis und die Wahlbenachrichtigung. Wer es aber klassisch mag, der geht am 24. September in das Wahllokal in seiner Nähe und macht dort zwei Kreuzchen. 300 Wahlhelfer werden insgesamt im Einsatz sein, zuzüglich zu den rund 30 Mitarbeitern in der Stadtverwaltung, die für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

 

Abends werden die Ergebnisse der Zählung für das Stadtgebiet online veröffentlicht auf www.erkelenz.de. Über die Wahlergebnisse für den Kreis Heinsberg können sich Interessierte auf www.kreis-heinsberg.de informieren.

 

Wer glaubt, wahlberechtigt zu sein, und noch keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, sollte sich im Wahlamt der Stadtverwaltung melden (Telefon: 02431/85-262, E-Mail: wahlamt@erkelenz.de)