Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof
pfeilbraunGedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof

Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof

„Zeit zum Schweigen, Zeit zum Reden“

 

Zum Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November gestalteten Schüler der Gemeinschaftshauptschule Erkelenz gemeinsam mit ihren Lehrern und Vertretern der Kirchen in Erkelenz eine Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof an der Neusser Straße.

 

Viele Bürgerinnen und Bürger kamen, um den Opfern auch 79 Jahre nach den schrecklichen Ereignissen zu gedenken. Mit eindringlichen Liedern und Texten folgte die Gedenkfeier dem Motto „Schweigen hat seine Zeit, und Reden hat seine Zeit“. Astrid Wolters, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Erkelenz, legte einen Kranz nieder und mahnte sehr plakativ, zur rechten Zeit zu reden, damit sich Geschichte nicht wiederholt. „Ich meine, wir müssen reden. Unsere bunte, vielfältige, schöne Welt verteidigen.“

 

Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof

 

 

Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof

 

 

Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof

 

 

Vor mehr als zehn Jahren hat eine Arbeitsgruppe der Gemeinschaftshauptschule im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts die Patenschaft für den Jüdischen Friedhof und die Gestaltung der jährlichen Gedenkfeier übernommen. Die Schüler kümmern sich auch um die regelmäßige Pflege der Grabstätten. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Lehrer Jochen Oberle.