Mehr Kontrollen bei Grünannahme
pfeilbraunMehr Kontrollen bei Grünannahme

Mehr Kontrollen bei Grünannahme

Stadt intensiviert Kontrollen der Anlieferberechtigung. Vermehrt Anlieferung des Grünschnitts durch nicht-berechtigte Personen.

 

Die Stadt Erkelenz betreibt seit dem Jahr 2007 an der Ferdinand-Clasen-Straße 100 eine zentrale Grün- und Wertstoffannahmestelle. Diese für die Einwohner unentgeltliche und problemlose Möglichkeit der Entsorgung von Grünschnitt und Elektroschrott machen sich auch immer mehr Menschen zunutze, die nicht zum berechtigten Personenkreis gehören. Dies führt zu einer unnötigen finanziellen Mehrbelastung aller Anlieferberechtigten, weil alle im Zusammenhang mit der Grünannahmestelle anfallenden Kosten in die Abfallgebührenberechnung einfließen. Die Stadt wird nun die Kontrollen in den nächsten Wochen und Monaten deutlich intensivieren.

 

 

Wer ist berechtigt?

Berechtigt sind nur Einwohner der Stadt oder Eigentümer von Grundstücken, die an das Abfallentsorgung der Stadt angeschlossen sind. Zur Kontrolle der Berechtigung müssen Einwohner auf Verlangen den Original-Personalausweis oder einen anderen Identifikationsnachweis (mit Foto) in Verbindung mit einer aktuellen Meldebescheinigung der Stadt Erkelenz vorlegen. Auswärtige Grundstückseigentümer haben neben dem Personalausweis oder anderem Identifikationsnachweis zusätzlich den aktuellen Grundbesitzabgabenbescheid der Stadt Erkelenz im Original vorzulegen, aus dem ersichtlich ist, dass für das jeweilige Grundstück, auf dem die angelieferten Materialien angefallen sind, Abfallgebühren erhoben werden.

 

Was und welche Menge darf abgeliefert werden?

Mit der entsprechenden Berechtigung besteht die Möglichkeit der unentgeltlichen Anlieferung des aus Erkelenzer Haushalten stammenden

  • Grünschnitts bis zu einer Menge von 1 m³ pro Tag, 
  • kleinteiligen Elektroschrotts (Kantenlänge < 30 cm, keine Bildschirme) einschließlich Leuchtstoffröhren (außer Sonnenbankröhren), Energiesparlampe
  • Eisenschrotts,
  • Altpapiers

Abfälle aus gewerblicher Landschafts- oder Gartenpflege sowie von land- oder forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Grundstücken, die nicht aus Haus- oder Schrebergärten stammen, sind von der Annahme ausgeschlossen. Nur in Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit der kostenpflichtigen Annahme von:

  • Grünschnitt von mehr als 1 m³, 
  • Grünschnitt, der im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit anfällt,
  • Grünschnitt von nicht berechtigten Personen.

 

Öffnungszeiten

1. März bis 31. Oktober:

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 18 Uhr und

samstags von 08:30 Uhr bis 13:00 Uhr.

 

1. November bis 28./29. Februar:

montags, donnerstags und freitags von 8.30 Uhr bis 16 Uhr und

samstags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr.