Stadtbücherei lädt zum Kulturfrühstück
pfeilbraunStadtbücherei lädt zum Kulturfrühstück

Stadtbücherei lädt zum Kulturfrühstück

Katharina von Bora –
Eine selbstbewusste Frau kennenlernen bei Lesung mit Frühstück

 

Die Stadtbücherei Erkelenz lädt in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt zum Kulturfrühstück mit der Autorin Maria Regina Kaiser ein. Am Samstag, 3. März, hören die Gäste ab 10 Uhr bei einer Lesung im Bistro Inclusio, Südpromenade 3, vom Leben der Katharina von Bora – Martin Luthers Frau.

 

Martin Luther ist jedem ein Begriff. Seine Frau ist weniger bekannt, obwohl sie Großartiges geleistet hat in ihrer männerdominierten Welt der frühen Neuzeit. Mit ihrer Romanbiografie „Katharina von Bora – Vom Mädchen aus dem Kloster zur Frau des Reformators Martin Luther“ erzählt die Autorin Maria Regina Kaiser von einer spannenden Person der Geschichte und verbindet dabei auf unterhaltsame Weise historische Fakten mit Fiktion.

 

Karten für die Lesung inklusive reichhaltigem Frühstück gibt es zum Preis von sechs Euro nur im Vorverkauf in der Stadtbücherei (Telefon: 02431/85-363).

 

Katharina von Bora

Wie viele Töchter aus adligen, aber nicht sehr wohlhabenden Familien wird Katharina von Bora im Alter von acht Jahren ins Kloster geschickt. Dort tut sich das wissbegierige Mädchen mit den strengen Regeln schwer. Trotzdem versucht sie, sich nach besten Kräften in die Klostergemeinschaft einzufügen.

 

Doch dann kommen die Nonnen mit den Schriften eines gewissen Martin Luther in Kontakt. Bei den gebildeten, doch in vielerlei Hinsicht bevormundeten und unterdrückten Frauen geht die Saat auf: als die Äbtissin die ketzerische Lektüre entdeckt, sind die Nonnen bereits Feuer und Flamme für den Reformator und fliehen aus dem Kloster.

 

Die Romanbiographie erzählt den Werdegang vom kleinen Mädchen, das ins Kloster geschickt wird, zur geachteten Frau von Martin Luther, die nicht nur zahlreiche Kinder bekommt und ihren oftmals zweifelnden Mann unterstützt, sondern auch einen riesigen Haushalt mit vielen Hausgästen führen und dabei möglichst sparsam wirtschaften muss. Als Ehefrau ist sie nicht einfach nur das Anhängsel ihres Mannes, sondern eine gleichwertige Partnerin, was auch Luther anerkannte, der sie scherzhaft-respektvoll "mein Herr Käthe" nannte. Ihr Mut und ihr Selbstbewusstsein in der männerdominierten Welt machen Katharina von Bora zu einem Vorbild und faszinieren bis heute.

 

 

Maria Regina Kaiser

Maria Regina Kaiser wurde 1952 in Trier geboren und wollte schon im Alter von sieben Jahren Schriftstellerin werden. Nach ihrem Studium der Alten Geschichte, Archäologie und Hispanistik promovierte sie über die Münzprägung des Kaisers Commodus.

 

Anschließend war sie von 1976 bis 1986 in der Forschung an der Universität Frankfurt/Main tätig. Seither ist sie freie Autorin und Lektorin und veröffentlichte neben ihren Romanen auch Kurzgeschichten und andere journalistische Arbeiten. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie, Hund und Katze und in der Nähe von Frankfurt.

 

In Ihrer Romanbiografie über Katharina von Bora verbindet die Autorin historische Fakten mit Fiktion auf eine sehr lebendige und unterhaltsame Weise.