Neue Letzte-Hilfe-Kurse
pfeilbraunNeue Letzte-Hilfe-Kurse

Neue Letzte-Hilfe-Kurse

Ambulanter Hospiz- und Beratungsdienst bietet erneut „Letzte-Hilfe-Kurse“

 

Dass ein Angehöriger oder jemand aus dem nahen Umfeld irgendwann stirbt, ist unvermeidbar. Wer darauf vorbereitet ist und weiß, wie er in dieser schwierigen Situation handeln muss, dem fällt die Sterbebegleitung leichter. Aufgrund des großen Interesses bietet der ambulante Hospiz- und Beratungsdienst der Hermann-Josef-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stadt Erkelenz auch in diesem Jahr die so genannten „Letzte-Hilfe-Kurse“ für alle Interessierten an.

 

„Es gibt zu allen Phasen im Leben des Menschen Unterstützungsangebote“, erklärt Ulrike Clahsen, Leiterin des Ambulanten Hospiz- und Beratungsdienstes. Seit 2017 auch für die letzte Phase. Das große Interesse an den Informationsveranstaltungen führte dazu, dass das Angebot auch in diesem Jahr fortgeführt wird

 

Die Infoabende finden jeweils freitags von 16 bis etwa 20 Uhr in der Leonhardskapelle, Gasthausstraße 5 in Erkelenz, statt am

23. Februar

11. Mai

13. Juli

21. September

30. November

 

Um Anmeldung wird gebeten telefonisch bei Ulrike Clahsen unter der Nummer 0151/70144793 oder per Mail an uclahsen@hjk-erkelenz.de. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei.

 

In den Letze-Hilfe-Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Die Themen der Veranstaltung sind Sterben als Teil des Lebens, Vorsorgen und Entscheiden, Symptome und Beschwerden lindern und Abschied nehmen. „Wir als Stadt sehen darin ein wichtiges Informationsangebot, wo jeder sich frühzeitig kundig machen kann, um im Ernstfall vorbereitet zu sein“, erklärt Dr. Hans-Heiner Gotzen, Erster Beigeordneter der Stadt Erkelenz.

 

Der ambulante Hospiz- und Beratungsdienst bildet auch ehrenamtliche Helfer in der Sterbebegleitung aus. Allein im letzten Jahr konnten 36 von ihnen rekrutiert werden, die nun im Hospiz, im Altenheim und auf der Palliativstation im Krankenhaus die Sterbenden und deren Angehörige begleiten. „Das ist eine großartige Entlastung für das Pflegepersonal. Die Ehrenamtler bringen Zeit mit und können zum Beispiel auch einfach mal mit den Kindern der Familien auf den Spielplatz gehen“, so Jann Habbinga, Verwaltungsdirektor des Hermann-Josef-Krankenhauses. Interessierte an dieser Aufgabe können sich ebenfalls bei Ulrike Clahsen melden.

 

 

 Neue Letzte-Hilfe-Kurse

Von links: Dr. Hans-Heiner Gotzen (Erster Beigeordneter), Ulrike Clahsen und Simone Kroppen (Ambulanter Hospiz- und Beratungsdienst), Jann Habbinga (Verwaltungsdirektor des Hermann-Josef-Krankenhauses) und Bürgermeister Peter Jansen gaben die neuen Termine für die „Letzte-Hilfe-Kurse“ bekannt.